Tierpark Hagenbeck empfängt Adlerrochen aus Arnheims Ozean
Terug

Tierpark Hagenbeck empfängt Adlerrochen aus Arnheims Ozean

Dienstag, 10 Februar 2015

Burgers´ Zoo ist der weltweit größte Züchter von Gefleckten Adlerrochen. Seit 2009 sind hier 39 der anspruchsvollen Knorpelfische zur Welt gekommen. An diesem Mittwoch bezieht einer der Rochen aus Arnheim ein neues Zuhause im Tropen-Aquarium Hagenbeck in Hamburg. Vom Burgers´ Zoo aus wurden schon zahlreiche junge Adlerrochen vermittelt, unter anderem nach Hannover, Kopenhagen, Valencia, Teneriffa und Boulogne-sur-Mer. Der Tierpark verschenkt alle im Burgers´ Ocean gezüchteten Adlerrochen an befreundete Zoos und Aquarien, um damit eine gesunde Basis für ein europäisches Zuchtprogramm zu schaffen.

Burgers´ Ocean beherbergt das größte lebende Korallenriff in Aquarien außerhalb Australiens, umfasst insgesamt acht Millionen Liter Wasser und ist auch das Zuhause der Gefleckten Adlerrochen. Das riesige Becken bietet den Knorpelfischen, die bis zu 1,70 Meter breit und 50 bis 70 Kilogramm schwer werden können, ausreichend Platz für ihre charakteristischen „Flügelschläge“ und Gleitflüge durch das Wasser. Die Adlerrochen stellen hohe Anforderungen an die Zusammensetzung des Wassers, die Wasserqualität, die Strömung in ihrem Becken und das Futter. Biologe und Kurator Max Janse kennt den Schlüssel zum Zuchterfolg: „Das Ocean-Team investiert täglich viele Stunden in die Pflege der Adlerrochen. Die Tiere werden außerdem individuell gefüttert, sodass wir immer exakt wissen, was und wieviel jeder einzelne Rochen gefressen hat.“

Transport mit Feingefühl

Bei einigen erwachsenen Adlerrochen steht die nächste Geburt kurz bevor. Um rechtzeitig Platz für die neugeborenen Jungtiere zu schaffen, hat Burgers´ Zoo einen Rochen nach Hamburg vermittelt, wo dieser ab Mittwoch zuhause sein wird. Den Transport zum Tropen-Aquarium Hagenbeck verbringt das Tier in einem großen Wasserbehälter. „Nach der Ankunft wird das alte Wasser Schritt für Schritt durch das Wasser aus dem neuen Aquarium ersetzt. Wichtig ist, dass die Unterschiede in der Temperatur, der Wasserqualität und der Wassermischung nur gering sind“, weiß Janse. „Zudem ist es bedeutsam, dass der Adlerrochen sich an sein neues Fressen gewöhnt und wieder gut frisst, bevor er aus der Quarantäne zu den anderen Tieren entlassen wird.“

Partnerschaft aus Tradition

Burgers´ Zoo pflegt gute Kontakte zu zahlreichen Tierparks und Aquarien in ganz Europa. Mit dem Tierpark Hagenbeck in Hamburg hat sich schon vor Jahrzehnten eine ganz besondere Partnerschaft entwickelt. Johan Burgers, Gründer und Eigentümer des Arnheimer Zoos, ließ sich von den neuen „Freianlagen“ inspirieren, die Carl Hagenbeck in seinem Hamburger Tierpark entworfen hatte. Hagenbeck verzichtete als erster Zoo weitestgehend auf Gitter, Beton und Säulen und setzte stattdessen auf großzügige Gehege und natürliche Abgrenzungen wie Gräben oder riesige Felsformationen. Burgers hat Hagenbeck wiederum inspiriert, indem er diese Philosophie weiter ausbaute. Beide Zoos sind bis heute Familienbetriebe. 

Content Rog

Kommentare


Mehr News


Ein Blick hinter den Bauzaun!

Ein Blick hinter den Bauzaun!

Freitag, 14 Dezember 2018

Nach der Eröffnung von Burgers’ Mangrove im Juli 2017 sind in unserem Tierpark seit einigen Woche erneut Bauzäune zu sehen. Diesmal wird die Gegend zwischen dem Café Pinguïn Corner und dem Nasenbärengehege einer gründlichen Sanierung unterzogen.  Die Eröffnung dieses neuen Zoobereichs soll im Frühjahr 2019 stattfinden.

Lesen Sie mehr
Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement