Warum Sie vermutlich mehr unter der Hitze leiden als unsere Pinguine
Terug

Warum Sie vermutlich mehr unter der Hitze leiden als unsere Pinguine

Mittwoch, 25 Juli 2018
Warum Sie vermutlich mehr unter der Hitze leiden als unsere Pinguine

Pinguine und Kälte: Beide scheinen untrennbar miteinander verbunden zu sein – zumindest in der Vorstellung vieler Menschen. Diese Vorstellung wird quasi mit der Muttermilch aufgesogen, und wir werden fortwährend damit konfrontiert. Beispielsweise entdecken wir schon in vielen Kinderbüchern Pinguine in Eis und Schnee. Es ist an der Zeit, dieses Bild zu differenzieren und einige interessante Informationen über Pinguine weiterzugeben. Denn es ist kein Zufall, dass diese bemerkenswerten Vögel uns Menschen so faszinieren.

Der Großteil der Pinguine wohnt nicht am Südpol

Einige Wissenschaftler unterscheiden zwanzig verschiedene Pinguin-Arten, andere etwa siebzehn – abhängig davon, ob man einige Arten als selbstständige oder als Unterarten betrachtet. Nur sechs Pinguin-Arten leben am Südpol. Nebenbei bemerkt ziehen auch noch drei dieser sechs Arten vorübergehend nach Norden, wenn es richtig kalt wird (beispielsweise in Richtung der Falklandinseln). Man kann jedoch mit Fug und Recht behaupten, dass alle Pinguin-Arten auf der Südhalbkugel leben. Der Galapagos-Pinguin ist der nördlichste Bewohner unserer Erdkugel. Eisbären kommen im Gegensatz dazu nur auf der Nordhalbkugel vor, weshalb Pinguine in freier Wildbahn niemals zur Beute von Eisbären werden können.


Die Brillenpinguine im Burgers’ Zoo müssen im Sommer nicht bedauert werden!

Die Pinguine, die in unserem Tierpark leben, kommen in freier Natur an den Küsten des südlichen Afrikas vor, genauer gesagt in Südafrika und Namibia. Sogar auf der berüchtigten Insel Robben Island, wo Nelson Mandela jahrelang gefangen war, leben einige Brillenpinguine. Obwohl alle unsere Vögel in Tierparks aus dem Ei geschlüpft sind, wären sie in der Natur also an Temperaturen um 25 Grad gewöhnt. Und auch wenn sie in eiskaltes Wasser tauchen, besteht bei Nachtfrost und länger anhaltenden Temperaturen unter null Grad die reelle Gefahr, dass die Vögel erfrieren, wenn sie nicht über den Schutz einer Felsenhöhle verfügen. Wir können also dem Gerücht widersprechen, unsere Brillenpinguine hätten es in diesem heißen Sommer schwer! Ein kalter Winter mit Nachtfrösten birgt viel mehr praktische Probleme. In extrem strengen Wintern müssen die Tierpfleger die Brillenpinguine sogar vorübergehend in ein beheiztes Innengehege hinter den Kulissen bringen.

Differenzierungen sind angebracht

Auch wenn alle Pinguine schwarz-weiß sind: In der Biologie sind Theorien selten so klar in „weiß“ oder „schwarz“ zu unterteilen. Folglich sind hier Differenzierungen angebracht. Im südlichen Afrika steigt die Temperatur an der Küste nicht allzu oft über 25 bis 30 Grad, unter anderem aufgrund von starken, kühlenden Winden. Temperaturen von 30 bis 35 Grad sind also auch für unsere Pinguine wärmer, als sie es von Natur aus gewöhnt sind. Ebenso wie wir Menschen nehmen sie bei diesen hohen Temperaturen öfter ein erfrischendes Bad und lassen es, wenn es am heißesten ist, ruhiger angehen als sonst. In den Felsenhöhlen und an anderen schattigen Orten im Gehege finden sie zusätzliche Abkühlung, wenn sie sich einmal nicht ins Wasser stürzen. Der Körper der Pinguine kann sich außerdem dank einiger praktischer Anpassungen viel besser auf wechselnde Außentemperaturen einstellen als der menschliche Körper. So liegen zum Beispiel die Federn eines Pinguins wie Dachziegel dicht übereinander. Darunter befindet sich eine isolierende Luftschicht. Die Haut wird also bei den Tauchgängen im eiskalten Wasser rund um das Kap der Guten Hoffnung kaum nass. Um das Gefieder zusätzlich wasserdicht zu machen, nehmen Pinguine regelmäßig mit ihrem Schnabel ein öliges Sekret aus einer Drüse an den Schwanzfedern auf, um ihr Gefieder damit einzufetten. Bei extremer Hitze können Pinguine außerdem die Blutgefäße an den federlosen Teilen ihres Kopfes erweitern. Auf diese Weise geben sie leichter Körperwärme an die Außenluft ab und überhitzen nicht so schnell.

Warum sind Pinguine für Menschen so faszinierend?


Kaum ein Besucher läuft an den Pinguinen vorbei, ohne Interesse zu zeigen. Wie kommt es, dass Pinguine eine so starke Anziehungskraft auf uns ausüben? Neben der Tatsache, dass die Vögel ziemlichen Krach machen können (ihr Ruf ähnelt dem Schrei eines Esels) und dass in der großen Kolonie immer etwas los ist, spielt auch der extreme Gegensatz in der Geschicklichkeit an Land und im Wasser eine Rolle. Pinguine sind im Hinblick auf ihre Körperform ganz auf ein Leben im Wasser eingestellt. So hölzern und ungelenk sich die Vögel an Land fortbewegen, so elegant und geschickt schwimmen sie im Wasser! Die Flügel dienen beim Schwimmen als eine Art Ruder, während sie mit den Füßen die „Gleitflüge“ durchs Wasser steuern. Die Füße sitzen zu diesem Zweck sehr weit hinten am Körper, weshalb der Pinguin an Land aufrecht geht. Diese Anpassungen sind zwar im Wasser sehr praktisch, machen aber das Laufen an Land zu einer ziemlich tollpatschig aussehenden Angelegenheit. Da Pinguine jedoch einen Großteil ihres Lebens im Wasser verbringen, nehmen sie diese kleine körperliche Unzulänglichkeit in Kauf.

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement