Architekt im Zoo
Terug

Architekt im Zoo

Mittwoch, 28 Juni 2017
Architekt im Zoo

Ein Tiergehege zu entwerfen ist eine sehr spezielle Aufgabe. Burgers‘ Zoo ist einer der wenigen Tiergärten in Europa mit einem eigenen Planungsteam im Park. Wir denken nämlich, dass unsere eigenen Architekten die besondere Atmosphäre, die unseren Park einzigartig macht, besser spüren können. Außerdem ist das Entwerfen eines neuen Tiergeheges ein Prozess, der Mitwirkung, Anregungen und Rücksprache mit vielen verschiedenen Abteilungen innerhalb des Parkes erfordert. Es ist daher praktisch, wenn das Planungsteam einfach täglich im Tiergarten arbeitet!

Materialien 

Ein großes neues Bauprojekt wie Burgers’ Mangrove stellt für einen Tiergartenplaner eine enorme Herausforderung dar. Wenn ein Thema und ein Ort ungefähr festgelegt worden sind, beginnt die Erstellung der Entwürfe, die Zeichen- und Kalkulationsarbeiten. Der Architekt muss Wissen über verschiedenen Materialien haben. Welches Dach ist zum Beispiel am besten geeignet, um das richtige Klima für Pflanzen und Tiere so nachhaltig wie möglich zu schaffen? Welche Holzarten sind am besten zu verwenden und wie stark muss die Stahlkonstruktion des Daches sein? Verwenden wir Glas oder Acryl als Scheibe des Seekuhbeckens? Was sind die Vor- und Nachteile dieser Wahl? Wie muss das Beobachtungsfenster des Seekuhbeckens positioniert werden, damit keine lästige Sonnenreflektion auftritt? Und wie sieht der Kostenvoranschlag für alle Einzelteile des Projektes aus?

Kollektivarbeit

An solch einem Projekt sind viele verschiedene Fachrichtungen beteiligt. Der Meeresbiologe unterstützt den Architekten mit seinen Erfahrungen auf dem Gebiet von Aquarientechnik bei der Planung der Filtersysteme für die im Wasser lebenden Tiere. Der Chef des technischen Dienstes berät bei verschiedenen Dingen, die zum Beispiel Lüftungs- und Heizungssystem betreffen. Die Biologen überlegen miteinander, welche Tiere und Pflanzen vielleicht alle in der neuen Halle leben können ohne miteinander zu konkurrieren, sich gegenseitig aufzufressen oder mit Krankheiten anzustecken. Sie geben Informationen zu den Anforderungen, die diese Tiere und Pflanzen an ihren Lebensraum stellen. Die Architekten besprechen alle Wünsche und Ideen aus den verschiedenen Abteilungen, wie zum Beispiel Zoopädagogik, Marketing und Events und integrieren sie so weit wie möglich in den Entwurf.

Tausendsassa

Das Planungsteam unterhält außerdem auch Kontakte zu Pflanzenlieferanten. Schließlich müssen nicht nur unsere eigenen Mangrovepflanzen in die neue Halle umziehen, sondern es soll noch eine Kopie des belizischen Trockenwaldes mit vielen blühenden Pflanzen entstehen. Das Planungsteam beschäftigt sich selbst mit kleinsten Details, von der Farbwahl für die karibischen Hütten bis zum Aussehen der Sitzbänke und Mülleimer. Der Architekt in einem Tiergarten ist also ein echter Tausendsassa!

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement