Bedrohte Vogelart jetzt im Bush
Terug

Bedrohte Vogelart jetzt im Bush

Montag, 13 Juni 2016
Bedrohte Vogelart jetzt im Bush

Seit kurzem lebt eine besonders seltene Vogelart im Bush, der Blaukappenhäherling.Durch (bedrohte) Vogelpopulationen in Zoos zu halten, können wir dafür sorgen, dass wir keine Tiere aus der freien Natur holen müssen.  Von den seltenen Vogelarten können wir berichten, warum sie bedroht sind und manchmal können wir sogar Tiere zurück in ihren ursprünglichen Lebensraum bringen.

Managementprogramm

Für den Blaukappenhäherling (Garrulax courtousi) wurde vor einigen Jahren ein erfolgreiches Zuchtprogramm erstellt. Da es sich hier um eine stark bedrohte Tierart handelt, mit einer kleinen Population in europäischen Zoos, suchte man auch Kontakte mit Zoos außerhalb Europas. Aus diesem Grunde wurde ein internationales Zuchtbuch erstellt, an dem europäische, amerikanische und auch asiatische Zoos teilnehmen. 

Blumen

Blumen

Dieser Vogel kommt in der freien Natur nur noch in einem kleinen Gebiet der chinesischen Provinz Jiangxi vor. Schätzungsweise handelt es sich hier um eine Population von 200 bis 250 Tieren. In Zoos leben weltweit auch etwa 250 Tiere. Die wichtigste Ursache des Rückgangs dieser Spezies in der freien Wildbahn ist der Handel mit Vögeln. In Asien ist es immer noch Usus, einander einen Vogel als Geschenk mitzubringen, so wie wir einander Blumen schenken. Daneben wird der Lebensraum dieser Spezies durch die Verstädterung und die Landwirtschaft zunehmend eingeschränkt.

Blaukappenhäherling 

Es sind schöne, olivbraune Vögel mit einer schwarzen Maske und einer Krone aus blauen Federn auf dem Kopf. Es betrifft eine soziale Spezies, die in (Familienverband) Gruppen leben. Die jungen Vögel helfen den Eltern bei der Aufzucht der nächsten Generation Junge. Sie bauen offene, halbkugelförmige Nester aus Reisig und Gras, die sie mit trockenem Gras füllen. In Zoos verlassen die Küken das Nest, wenn sie ca. 16 Tage alt sind. Die Eltern können dann ein zweites Mal Eier legen. Es sind echte Rabatzmacher und sie fressen eine variierte Diät aus Früchten und Insekten.

Nur die Weibchen

Nur die Weibchen

Das Management der Spezies beinhaltet auch die Zucht der Tiere, und zwar auf eine Weise, dass eine möglichst große genetische Variation in der Population erhalten bleibt. Inzwischen geht es den Populationen in den Zoos ausgezeichnet und das Zuchtprogramm läuft auf vollen Touren. Dadurch kann es vorkommen, dass einige Tiere aus genetischer Sicht überrepräsentiert sind. Da die betreffenden Tiere möglicherweise in der Zukunft für das Zuchtprogramm genetisch wichtig sein können, werden sie in Zoos umgesiedelt, die sie (zeitweilig) nicht züchten. Daher wurden Ende Februar fünf weibliche Blaukappenhäherlinge im Königlichen Burgers’ Zoo untergebracht.

Naturschutz

Neben dem internationalen Zuchtbuchprogramm wurden auch einige Schutzprojekte für diese seltenen Vögel ins Leben gerufen. Einige kleine Gebiete werden nunmehr geschützt und von den lokalen Behörden und mehreren Organisationen wie Chester Zoo und WWF-China unterstützt. Daneben wurden pädagogische Programme für regionale Schulen eingerichtet, in denen man erklärt, wie man die Natur in der Region schützen kann.

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement