Burgers' Ocean heist 37 neue Tiere aus acht Arten Wilkommen
Terug

Burgers' Ocean heist 37 neue Tiere aus acht Arten Wilkommen

Mittwoch, 18 Januar 2017
Burgers' Ocean heist 37 neue Tiere aus acht Arten Wilkommen

Burgers’ Zoo bekommt u.a. Mangrovenquallen, Kuhnasenrochen, einen Napoleon-Lippfisch, einen Leopardenhai und Netzmuränen aus dem Aquatopia in Antwerpen.Der Koninklijke Burgers’ Zoo hat am Mittwoch, den 18. Januar 2017 insgesamt 37 neue Tiere aus dem belgischen Partner-Aquarium Aquatopia in Antwerpen bekommen. Bereits seit Jahren züchtet der Arnheimer Tierpark erfolgreich unter anderem verschiedene Hai-, Rochen- und Korallenarten, sodass zumeist Transporte aus Burgers’ Ocean zu europäischen Partner-Aquarien erfolgen. Burgers’ Zoo hofft nun, mit dem Einzug des jungen Leopardenhai-Weibchens ein erfolgreiches Zuchtpaar zusammenstellen zu können, da in Arnheim bereits ein junges Männchen lebt. Alle Tiere werden nach einer Quarantänezeit hinter den Kulissen auf Dauer in Burgers’ Ocean zu sehen sein – mit Ausnahme der Mangrovenquallen, die für den noch im Bau befindlichen Zoobereich Burgers’ Mangrove bestimmt sind. 

 

Alle Tiere werden nach einer Quarantänezeit hinter den Kulissen auf Dauer in Burgers’ Ocean zu sehen sein – mit Ausnahme der Mangrovenquallen, die für den noch im Bau befindlichen Zoobereich Burgers’ Mangrove bestimmt sind. 

37 Tiere aus acht Arten

Insgesamt kommen 37 Tiere aus acht verschiedenen Arten nach Arnheim: vierzehn Mangrovenquallen, vierzehn Seefledermäuse, drei Kuhnasenrochen, ein Napoleon-Lippfisch, ein Leopardenhai, ein Spiegelfleck-Lippfisch, zwei Netzmuränen und ein Kaiserschnapper (Barschartige). Burgers’ Zoo pflegt bereits seit Jahren gute Kontakte zu seinem belgischen Partner Aquatopia. Dieser hat vor Kurzem entschieden, seine Türen zu schließen, und Kontakt mit einigen befreundeten Aquarien aufgenommen, um die Tiere aus seiner Sammlung in guten Hände zu geben. Die Tiere ziehen unter anderem in die Aquarien des Zoos von Antwerpen und von Burgers’ Zoo. 

Umfassende Gewöhnung

Umfassende Gewöhnung

Sobald die Tiere in Arnheim angekommen sind, bleiben sie geraume Zeit in Quarantäne. Hier können sie sich zunächst vom Transport erholen und auf eventuelle Krankheiten und/oder Parasiten untersucht werden. Zudem müssen sie sich Schritt für Schritt an die niederländische Küche gewöhnen: Die Speisekarte ist in jedem Aquarium etwas anders. In Burgers’ Zoo lernen die Haie und Rochen zudem, Futter von einer Futterzange anzunehmen. Die Tierpfleger in Burgers’ Ocean füttern die größeren Fischarten individuell, wobei sie genau nachhalten, was jedes Tier frisst. So können sie beispielsweise auch Medikamente über das Futter verabreichen. 

Kommentare


Mehr News


Weltpremiere in Burgers' Ocean: Erfolgreiche Anwendung von Empfängnisverhütung bei Fischen

Weltpremiere in Burgers' Ocean: Erfolgreiche Anwendung von Empfängnisverhütung bei Fischen

Montag, 17 Dezember 2018

Biologe Max Janse und Veterinärarzt Henk Luten vom Königlichen Burgers’ Zoo in Arnheim konnten zum weltweit ersten Mal erfolgreich Empfängnisverhütung bei einer Fischart anwenden. Die renommierte Fachzeitschrift publiziert am Montag, den 17. Dezember 2018, einen Artikel über diese bemerkenswerte Weltpremiere, die bahnbrechende Folgen für internationale Fischzuchtprogramme haben wird. 

Lesen Sie mehr
Ein Blick hinter den Bauzaun!

Ein Blick hinter den Bauzaun!

Freitag, 14 Dezember 2018

Nach der Eröffnung von Burgers’ Mangrove im Juli 2017 sind in unserem Tierpark seit einigen Woche erneut Bauzäune zu sehen. Diesmal wird die Gegend zwischen dem Café Pinguïn Corner und dem Nasenbärengehege einer gründlichen Sanierung unterzogen.  Die Eröffnung dieses neuen Zoobereichs soll im Frühjahr 2019 stattfinden.

Lesen Sie mehr
Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement