Nashorn live vor der Webcam geboren!
Terug

Nashorn live vor der Webcam geboren!

Donnerstag, 10 August 2017

Am Donnerstag, 10. August 2017 um 22.30 Uhr wurden tausende Zuschauer live Zeugen der Geburt eines kerngesunden Nashorn-Babys. Das erste Junge von Izala war am 25. Januar 2016 leider tot zur Welt gekommen, aber diesmal ist alles gut verlaufen. Es kommt bei Breitmaulnashörnern häufiger vor, dass die erste Trächtigkeit nicht erfolgreich verläuft, weil der Geburtskanal noch nicht weit genug und das Tier noch unerfahren ist. Izala kam am 5. November 2013 aus dem schwedischen Tierpark von Kolmarden nach Arnheim. 

Burgers’ Zoo ist erfolgreich in der Nashornzucht

Der Arnheimer Zoo ist bei der Zucht des bedrohten Breitmaulnashorns sehr erfolgreich: In den vergangenen 17 Jahren wurden nicht weniger als sieben Nashörner geboren, darunter auch das leider tot geborene Junge von Izala. Durchschnittlich kommen in allen europäischen Tierparks zusammen jährlich nur etwa zwölf Breitmaulnashörner zur Welt, aber im Jahr 2016 war eine erfreuliche Steigerung zu verzeichnen: 22 Geburten. Dieser Anstieg ist auf die engere Zusammenarbeit in Europa zurückzuführen. Durch den gegenseitigen Austausch gelingt es den Zoos, eine aussichtsreichere Zuchtsituation für Nashörner zu schaffen.

Hormonelle Unterdrückung

Von den fünf Nashornarten, die heute noch auf der Erde leben, ist das Breitmaulnashorn das „geselligste“. Auch hier leben die Männchen, deren Territorium sich mit dem Lebensraum verschiedener erwachsener Weibchen überschneidet, hauptsächlich als Einzelgänger. Die Weibchen jedoch leben häufig in kleinen Gruppen, in denen die Tiere eng miteinander verwandt sind. Meist handelt es sich bei einer solchen Gruppe um einige erwachsene Weibchen mit ihren Jungen. In dieser Situation wird erfahrungsgemäß der Zyklus der rangniedrigeren Weibchen hormonell unterdrückt. Sobald ein solches Weibchen jedoch in ein anderes Umfeld kommt, reguliert sich für gewöhnlich sein Hormonzyklus, sodass die Wahrscheinlichkeit einer Trächtigkeit steigt. Aus diesem Grund zog Izala 2013 aus Kolmarden, wo sie mit ihrer Mutter zusammengelebt hatte, in den Arnheimer Burgers’ Zoo um.

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement