Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Löwenjungen immun gegen Katzenschnupfen
Terug

Löwenjungen immun gegen Katzenschnupfen

Mittwoch, 30 September 2020
Löwenjungen immun gegen Katzenschnupfen

Heute Morgen hat Tierarzt Henk Luten vom Burgers’ Zoo die beiden Löwenjungen noch einmal gegen Katzenschnupfen geimpft. Es handelte sich um eine sogenannte Boosterimpfung, eine erneute Injektion nach der ersten Impfung vor drei Wochen. Damit sind die Löwenwelpen von nun an immun gegen ansteckende Erkrankungen der Atemwege, die unter der Bezeichnung Katzenschnupfen zusammengefasst werden. 

Wehrhafte Katzen

Inzwischen sind die jungen Löwen neun Wochen alt. Der Burgers’ Zoo möchte die Großkatzen so natürlich wie möglich halten. Das bedeutet, dass die Tierpfleger normalerweise stets Abstand zu den Tieren halten. Die Welpen sind nicht daran gewöhnt, von Menschenhänden berührt zu werden und wehren sich heftig dagegen: genauso wie sie es in freier Wildbahn tun würden. Diese aufmerksame, lebhafte Reaktion ist außerdem ein Zeichen dafür, dass die Tiere kerngesund sind.

Rückkehr in die Gruppe

Auch in der Natur sondert sich eine trächtige Löwin von der Gruppe ab, sobald sie spürt, dass die Geburt bevorsteht. In den ersten Wochen bleibt sie immer in der Nähe ihrer Welpen, für die in der Anfangszeit sogar Artgenossen gefährlich sein können. Nach einer Weile kehrt sie mit ihrem Nachwuchs in die Gruppe zurück, ein Wiedersehen, das nicht immer reibungslos verläuft: Die anderen Löwen sind neugierig auf die Jungen, während die Mutter sie mit Zähnen und Klauen verteidigt. Meistens beruhigt sich die Situation schon bald, nachdem die Löwen gegenseitig einige Klapse ausgeteilt haben und die Mutter ein paarmal böse geknurrt und Scheinangriffe ausgeführt hat, um den Rest der Gruppe auf Abstand zu halten.

Der Natur ihren Lauf lassen

Der Burgers’ Zoo will der Natur so weit wie möglich ihren Lauf lassen. Nach der zweiten Impfung sind die Welpen im Prinzip bereit für die Begegnung mit ihren ausgewachsenen Artgenossen. In Arnheim leben außer ihrer Mutter noch eine weitere Löwin und ein Löwenmännchen. 

Kommentare


Mehr News


Fantastische Palmen

Fantastische Palmen

Dienstag, 13 Oktober 2020

Palmen sind eine alte Pflanzenfamilie, die bereits in der Kreidezeit existierte. Während Dinosaurier durch Landschaften spazierten, die noch längst nicht den Artenreichtum heutiger Wälder und Graslandschaften besaßen, konnten sie sich doch bereits im Schatten von Palmen ausruhen. Siebzig Millionen Jahre später sind heutige Palmen immer noch Rekordhalter auf vielen Gebieten.

Lesen Sie mehr
Vom unbekannten Wal zum Publikumsmagneten

Vom unbekannten Wal zum Publikumsmagneten

Freitag, 09 Oktober 2020

Mit ein wenig Unterstützung vom Burgers´ Zoo können Naturschutz- und Forschungsinitiativen häufig erfolgreich umgesetzt werden. Ein gutes Beispiel dafür ist die Zusammenarbeit zwischen dem Burgers´ Zoo und der Stiftung Rugvin.

Lesen Sie mehr
Die Stiftung Future For Nature

Die Stiftung Future For Nature

Donnerstag, 01 Oktober 2020

Die Stiftung Future For Nature (FFN) ist seit ihrer Gründung eng mit dem Burgers’ Zoo verbunden: Zoodirektor Alex van Hooff war von 2011 bis 2019 ihr Vorsitzender, das jährlich stattfindende Event anlässlich der Verleihung des Future For Nature Awards wird im Safari Meeting Centre veranstaltet. Überdies ist der Burgers’ Zoo auch einer der Hauptsponsoren dieser bemerkenswerten Stiftung.

Lesen Sie mehr

Reservieren Sie Ihr Zeitfenster

Wir treffen in unserem Zoo verschiedene Maßnahmen, um den geforderten Abstand von anderthalb Metern garantieren zu können. Dazu zählt unter anderem die Begrenzung der Besucherzahlen. Damit wir die erlaubte Höchstzahl von Zoogästen kontrollieren können, müssen alle Besucher (auch Jahreskarteninhaber) im Voraus online ein Zeitfenster für den Einlass in den Zoo reservieren.