Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Wir freuen uns über die geburt einer Seeküh
Terug

Wir freuen uns über die geburt einer Seeküh

Dienstag, 19 März 2019
Wir freuen uns über die geburt einer Seeküh

Wochenlang hat das fünfeinhalbjährige trächtige Seekuhweiblich die Tierpfleger und Biologen in Atem gehalten. In der Nacht vom 18. auf den 19. März 2019 war es endlich soweit: In der Mangrove wurde eine auf den ersten Blick kerngesunde Seekuh -  wahrscheinlich ein Männchen – geboren. Es handelt sich um den ersten Nachwuchs eines noch relativ jungen Weibchens. Deshalb werden die Tierpfleger und Biologen des Zoos Mutter und Kind in der kommenden Zeit aufmerksam beobachten. Der Königliche Burgers’ Zoo ist der einzige Tierpark in den Niederlanden, in dem Seekühe leben. 

Eine lange Phase der Unsicherheit

Bei den Karibik-Manatis, der Seekuh-Art, die im Burgers‘ Zoo lebt, dauert die Trächtigkeit zwischen 12 und 14 Monaten. Bei dem trächtigen Weibchen war bereits seit mehreren Wochen eine deutliche Ausstülpung an der Vulva und eine Schwellung der Zitzen zu sehen gewesen. Eine Ultraschalluntersuchung ist jedoch bei einem Säugetier, das mehrere Hundert Kilo wiegt und im Wasser lebt, nur schwer durchzuführen. Überdies wollte der Zoo dem Manati-Weibchen eine solche Maßnahme nicht zumuten, weil sie dem Tier unnötigen Stress bereitet hätte. Tierpfleger und Biologen mussten sich deshalb wochenlang in Geduld üben und das trächtige Weibchen sorgfältig überwachen. 

Es bleibt noch eine Weile aufregend

Am Dienstag, den 19. März, entdeckten die Tierpfleger um 7.30 Uhr die neu geborene Seekuh. Wahrscheinlich handelt es sich um ein Männchen. Das Geschlecht ist allerdings nicht ohne Weiteres festzustellen, weil Seekuhmännchen keine äußeren Geschlechtsorgane haben. Das Geschlecht einer Seekuh lässt sich nur durch die Lage der Genitalöffnung im Verhältnis zum Anus ermitteln. Bei Weibchen liegt diese näher am Anus, bei Männchen weiter Richtung Nabelschnur, in der Mitte des Bauchs. Das Junge ist augenscheinlich kerngesund, aber da es sich um den ersten Nachwuchs eines noch relativ jungen Weibchens handelt, bleibt die kommende Zeit für Tierpfleger und Biologen spannend.

 

Wie wird ein Seekuh-Junges gesäugt?

Ein Kalb trinkt aus den beiden Zitzen, die sich in der Achsel hinter den Flossen befinden. Während die Mutter horizontal durchs Wasser gleitet, schwimmt das Kalb Richtung Zitze. Die Mutter unterstützt nur, indem sie ihre Flosse zur Seite hält. Das Kalb trinkt, bis es etwa zwei Jahre alt ist, aber schon nach ein, zwei Wochen versucht es, feste Nahrung zu sich zu nehmen. Normalerweise frisst eine junge Seekuh ab einem Alter von etwa vierzig Tagen feste Nahrung. 

Kommentare


Mehr News


Woher kommen die Dinge und wohin gehen sie?

Woher kommen die Dinge und wohin gehen sie?

Freitag, 29 November 2019

In der Ökologie sprechen wir von geschlossenen Systemen, wenn Ressourcen im Kreislauf bleiben, und von offenen Systemen, wenn Energie, Nahrungsstoffe und Ähnliches in ein System eingebracht werden und wieder abfließen.

Lesen Sie mehr