Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Die Seekuh – ein faszinierendes Tier
Terug

Die Seekuh – ein faszinierendes Tier

Freitag, 16 August 2019
Die Seekuh – ein faszinierendes Tier

Der Mitte März geborenen Seekuh geht es prächtig. In den ersten Wochen schien das kleine Männchen kaum zu wachsen, aber mittlerweile ist es nicht nur ein ganzes Stück größer geworden, es sieht auch nicht mehr so aus wie ein dünner Schlauch mit viel zu großer Schwanzflosse … inzwischen ist es zu einer ansehnlichen, runden Seekuh im Kleinformat herangewachsen. In diesem Sommer stehen unsere Zoobegleiter oft in Burgers‘ Mangrove an der neuen Infotafel über Seekühe. Denn die Morphologie und Anatomie der Tiere ist wirklich außergewöhnlich!

Mit den Lippen fühlen

Am Info-Stand befindet sich ein Modell eines großen Seekuhkopfes, der mit den für Seekühe typischen Tasthaaren ausgestattet ist. Der Tastsinn ist für die Tiere nämlich der wichtigste. Über den ganzen Körper einer Seekuh sind Haare verteilt, mit denen sie, ähnlich wie beim Seitenlinienorgan von Fischen, Wasserströmungen und Druckunterschiede wahrnehmen können – in der Welt der Säugetiere einzigartig! An der Schnauze haben Seekühe weitere Hunderte von Borsten. Diese wachsen sehr dicht in sieben voneinander abgegrenzten Bereichen auf den vollen und beweglichen Lippen, dem Kinn und in der Mundöffnung. Beim Training mit Seekühen konnte man feststellen, dass diese Borsten bzw. Schnurrhaare sehr sensibel sind. Durch reine Berührung können die Tiere bei Objekten Unebenheiten von weniger als einem Millimeter ertasten! Mit den Borsten ertasten Seekühe also Objekte. Anscheinend benutzen sie die Haare an der Schnauze außerdem dazu, Nahrung zu den hinteren Zähnen in die Mundhöhle zu schieben.

Zahnarzt – wofür?

Ebenso wie ihre entfernten Verwandten, die Elefanten, verfügen Seekühe über horizontal wachsende Backenzähne. Anders als bei Elefanten ist die Anzahl der Backenzähne bei Seekühen jedoch unbegrenzt. Ein Leben lang wachsen hinten im Kiefer neue Backenzähne nach. Abgenutzte Zahnfragmente brechen vorne am Kiefer heraus.

Doppelter Blinddarm

Ist die Nahrung einmal heruntergeschluckt, muss sie natürlich noch verdaut werden. Seekühe haben dafür einen 40 Meter langen Darm. Das Außergewöhnliche an ihrem Darm ist, dass er über zwei Blinddärme verfügt. Diese sind ziemlich groß und für die Zerlegung sowie Aufspaltung schwer verdaulicher Kohlenhydrate zuständig. Hinter den beiden Blinddärmen liegt der Dickdarm, der bei Seekühen genauso lang ist wie der Dünndarm (beide etwa 20 Meter). Im Dickdarm werden bei den Tieren die meisten Nährstoffe ins Blut aufgenommen. Die Verdauung von etwa 30 Kilogramm Pflanzenmaterial pro Tag verläuft bei Seekühen sehr langsam: ein Kopf Endiviensalat, der heute gefressen wird, kommt eine Woche später am anderen Ende wieder heraus. Damit ist das Verdauungssystem von Seekühen genauso langsam wie das eines Faultiers!

Kommentare


Mehr News


Donnerstag, 22 August 2019

Am Freitag, den 23. August 2019, begrüßt der Burgers’ Zoo eine 51 Jahre alte Asiatische Elefantenkuh aus dem Zoo von Kolmarden (Schweden). Die ältere Dame wird der bereits anwesenden 53 Jahre alten Elefantenkuh in Arnheim Gesellschaft leisten.

Lesen Sie mehr