Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Terug

Flauschige Leopardenwelpen beeindrucken die Öffentlichkeit

Mittwoch, 08 August 2018
Flauschige Leopardenwelpen beeindrucken die Öffentlichkeit

Heute haben die beiden Sri-Lanka-Leopardenwelpen unter den wachsamen Augen ihrer Mutter erstmals das Außengehege vor den Kulissen erkundet. Das Geschwisterpaar war in der Nacht vom Samstag, den 26. Mai 2018, geboren worden. Sie sind der Nachwuchs zweier Elterntiere, die genetisch für das europäische Zuchtprogramm von großer Bedeutung sind.

Bedrohte Tierart

Leoparden haben ein großes Verbreitungsgebiet, das weite Teile Afrikas und Asiens umfasst. Innerhalb dieses Gebiets unterscheiden Wissenschaftler acht Unterarten, von denen eine der Sri-Lanka-Leopard ist. Schätzungen zufolge leben heute nicht einmal mehr tausend Tiere dieser Unterart auf der gleichnamigen Insel. In den europäischen Tiergärten werden insgesamt 58 Sri-Lanka-Leoparden gehalten.

Genetisch sehr wichtig

Im Hinblick auf die Zukunft des europäischen Tierbestands ist es wichtig, dass die genetische Vielfalt so groß wie möglich ist. Die Mutter der beiden Arnheimer Jungen ist in dieser Population die einzige Vertreterin ihrer Blutlinie, und auch der Vater hat zuvor erst drei Junge gezeugt. Das erklärt die Bedeutung der beiden Jungen für das europäische Zuchtprogramm.

Über einen Umweg schließlich doch Zuchtmännchen geworden

Das erwachsene Leopardenmännchen war am 11. August 2008 im Burgers’ Zoo zur Welt gekommen. Es zog jedoch im Alter von drei Jahren in den französischen Tierpark von Saint-Martin-la-Plaine um, weil sein Vater das Zuchtmännchen in Arnheim war und im Burgers’ Zoo für ihn kein Weibchen zur Verfügung stand, das nicht mit ihm verwandt war. Inzwischen ist das alte Zuchtmännchen jedoch gestorben und der Arnheimer Zoo hat 2012 ein nicht verwandtes Weibchen aus dem Tierpark Emmen bekommen.

 

Kommentare


Mehr News


Geigenrochen

Geigenrochen

Freitag, 01 November 2019

In unserem Ökodisplay Ocean leben zwei Geigenrochen-Arten: der Riesengeigenrochen bei den Haien und der Schwarzkinn-Geigenrochen in der Lagune. Geigenrochen sind eine außergewöhnliche Erscheinung: von vorne ähneln die Fische einem Rochen, von hinten einem Hai. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher haben sie schon in Erstaunen versetzt.

Lesen Sie mehr
Future For Nature Academy

Future For Nature Academy

Mittwoch, 23 Oktober 2019

Die Naturschutzorganisation Future For Nature (FFN) zeichnet jedes Jahr drei junge, vielversprechende Naturschützer mit dem Future For Nature Award aus, der mit einem Preisgeld von 50.000 Euro für die Gewinner dotiert ist. Auf einer Gala, die der Burgers‘ Zoo jedes Frühjahr organisiert, nehmen Preisträger aus dem In- und Ausland den Award in Empfang.

Lesen Sie mehr