Tierisches Speeddating im Burgers‘ Zoo
Terug

Tierisches Speeddating im Burgers‘ Zoo

Dienstag, 19 Januar 2016
Tierisches Speeddating im Burgers‘ Zoo

Sie sind treu, aber auch ziemlich anspruchsvoll: Wenn es um die Partnersuche geht, können Rennkuckucke durchaus wählerisch sein. Um ihnen bei der Brautschau zu helfen, hat der  Königliche Burgers`Zoo jetzt ein Datingzentrum ins Leben gerufen. Hier können die monogamen Vögel selbst bestimmen, mit welchen Artgenossen sie zusammenleben möchten. 

Fast die Hälfte aller Rennkuckucke in Europa nimmt an dem besonderen Datingtreff teil. Der Tierpark in Arnheim überwacht die europäische Population dieser Wüstenvögel, die in allen Zoos des Europäischen Zooverbandes EAZA (European Association of Zoos and Aquaria) insgesamt nur achtzehn Tiere zählt. Hinter den Kulissen traf der Burgers`Zoo bereits alle Vorbereitungen für das Speeddating, an dem nun acht Vögel, fünf Männchen und drei Weibchen, teilnehmen. Zwei Männchen stammen sogar vom San Diego-Zoo in den USA und kamen jeweils über den Tierpark Berlin und den Vogelpark Walsrode (Niedersachsen) nach Arnheim. 

Wählerisch

Rennkuckucke sind monogame Vögel, die im Prinzip ein Leben lang mit ihrem Partner zusammenbleiben. Nicht verwunderlich ist es daher, dass sie bei der Partnerwahl besonders wählerisch sind. Tierpfleger und Biologen beobachten in den kommenden Wochen, wie die verschiedenen Individuen aufeinander reagieren. In der Hoffnung auf künftigen Bruterfolg versuchen sie auf diese Weise, die richtigen Paare zusammenstellen.

Speeddating mit 30 km/h

Die Partnersuche per Speeddating scheint perfekt zum Rennkuckuck zu passen, denn seine Schnelligkeit ist bemerkenswert. So stand der flinke Vogel etwa Pate für die berühmte Zeichentrickfigur Road Runner in der Serie Looney Tunes – und erreicht rennend eine Geschwindigkeit von 30 Kilometern pro Stunde.

Erfolgversprechend ist die Speeddating-Methode aber auch, weil sie schon bei einer ähnlich eigenwilligen Vogelart angewendet wurde: Bei Nashornvögeln konnten auf diese Weise Zuchtpaare erfolgreich zusammengestellt werden.

Indem sie jeweils verschiedene Vögel in angrenzende Gehege setzen, können Tierpfleger und Biologen genau registrieren, wie zwei spezifische Individuen aufeinander reagieren.

Matchmaking

Wenn zwei Rennkuckucke großes Interesse aneinander zeigen und deutlich auf den Lockruf des anderen eingehen, können die beiden Vögel vorübergehend in einem gemeinsamen Gehege untergebracht werden. Die Männchen machen den Weibchen den Hof, indem sie ihren Schwanz stolz und selbstbewusst hin und her wedeln. Dann nehmen sie Futter und Nestmaterial in den Schnabel, das sie dem Weibchen anbieten.

Mit Blick in die Zukunft

Als Monitoringstelle für Rennkuckucke strebt der Burgers`Zoo danach, eine gesunde, zukunftssichernde Population in Zoos aufzubauen. Der Rennkuckuck zählt darum im Sammlungsplan der Arnheimer Felsenwüste, dem „Burgers`Desert“, zu einer der wichtigsten Tierarten.

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement