Die fleißigen Arbeiterinnen aus Belize
Terug

Die fleißigen Arbeiterinnen aus Belize

Mittwoch, 19 April 2017
Die fleißigen Arbeiterinnen aus Belize

Wir unterhälten im Norden von Belize schon seit 28 Jahren ein großes Naturschutzgebiet mit tropischem Wald, Lagunen und Mangroven. In dieser Artikel stellen wir Ihnen wieder ein charakteristisches Tier aus Belize vor: die Blattschneiderameise. Blattschneiderameisen sind faszinierende Insekten – mit einem großen Einfluss auf das Ökosystem! 

Pilzgärten

Für fast 50 Ameisenarten, darunter alle Arten der Blattschneiderameise, sind Schimmelpilze das Hauptnahrungsmittel. Die Blattschneiderameisen, deren Völker meist über eine Million Tiere umfassen, schneiden mit ihren Kiefern Stücke von Pflanzenblättern ab und tragen sie in ihren Bau. Dort kultivieren sie in einem unterirdischen Gängesystem bestimmte Schimmelpilze, wobei fast jede Ameisenart eine eigene, spezifische Pilzart züchtet. Die Ameisen zerkauen das Pflanzenmaterial zu kleinen Kügelchen, die wiederum den Nährboden für die Pilze bilden. Der Schimmelpilz wird geerntet und dient als Nahrung für die Ameisenlarven und für diejenigen Ameisen, die ausschließlich im Bau leben. Die Außenarbeiterinnen, die draußen Blätter schneiden, nehmen dagegen auch frische Pflanzensäfte als Nahrung auf.

Einfluss

Da die winzigen Ameisen in gigantischen Anzahlen auftreten, haben sie einen erheblichen Einfluss auf das umgebende Ökosystem. Ihr Nest kann bis zu acht Meter tief in die Erde reichen und eine Fläche von mehr als fünfzig Quadratmetern einnehmen. Die Ameisen transportieren Blattstücke aus einem Radius von fast einem Kilometer in ihr Nest. Pro Jahr verarbeitet jede Kolonie mehr als sechs Tonnen Blätter! Die bevorzugten Pflanzenarten der Ameisen sind einem beträchtlichen Kahlfraß ausgesetzt. Davon profitieren allerdings andere Pflanzenarten. So erreicht in der Nähe eines Blattschneiderameisennests mehr Licht den Boden, sodass das Wachstum Licht liebender Pflanzen gefördert wird. Darüber hinaus stellen die Ameisenexkremente und die gezüchteten Schimmelpilze zugleich neue Nährstoffe dar, was sich positiv auf das Pflanzenwachstum auswirkt. Die kleinen Ameisen, die über „Ameisenautobahnen“ Blattstücke zum Nest transportieren, deren Gewicht das Zwölffache ihres eigenen Körpergewichts ausmachen kann, sind also nicht nur faszinierend (und rührend zu beobachten), sondern auch wichtige Akteure im Ökosystem!

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement