Erste Nashorn-Geburt in Arnheims Savanne
Terug

Erste Nashorn-Geburt in Arnheims Savanne

Freitag, 25 Juli 2014
Erste Nashorn-Geburt in Arnheims Savanne

Als die Tierpfleger im Burgers´Zoo am Mittwochabend die Breitmaulnashörner zur Nachtruhe in den Stall bringen wollten, staunten sie nicht schlecht: Ein Nashornjunges hatte das Licht der Welt erblickt – einen Monat früher als erwartet und erstmals im Außengehege des Safari-Bereichs.

Mitte nächster Woche im Außengehege besuchen

Mitte nächster Woche im Außengehege besuchen

Die frischgebackene Mutter Kwanzaa weigerte sich zunächst, gemeinsam mit ihren Artgenossen in den Stall zu gehen. Die Tierpfleger ließen den Zugang deshalb offen. Im Laufe der Nacht sind Mutter und Sohn von sich aus in den Stall umgezogen. Hier werden sie die nächsten Tage verbringen, um sich von der Geburt zu erholen. Wenn sich das Jungtier weiterhin gut entwickelt und die Wetterumstände es zulassen, können die Besucher das Mutter-Sohn-Gespann ab Mitte nächster Woche im Außengehege besuchen. Hier wird das kleine Breitmaulnashorn auch seine fünf weiteren Artgenossen und die anderen Huftiere kennenlernen, die in Burgers´ Safari leben. Wie die anderen Öko-Displays des Zoos, ist die Safari weitestgehend dem natürlichen Lebensraum der Tiere nachempfunden. Der Außenbereich, die ost-afrikanische Savanne Arnheims, lässt sich von einer hölzernen Plattform aus beobachten.

Ein wertvoller Beitrag zur Arterhaltung

Ein wertvoller Beitrag zur Arterhaltung

Der Königliche Burgers´Zoo ist über die niederländische Landesgrenze hinaus für die Zucht der bedrohten Breitmaulnashörner bekannt. Regelmäßig werden Hormonanalysen durchgeführt, um Trächtigkeit festzustellen. Die Geburt des Nashornjungen wurde erst im August erwartet. Breitmaulnashörner, auch Weiße Nashörner genannt, sind in der Regel 17 Monate trächtig. Bei der Geburt hat das Junge noch kein Horn und wiegt 50 bis 60 Kilo. Jeden Tag nimmt das „Kleine“ etwa 1,5 Kilo zu. In der freien Natur gibt es – vor allem aufgrund von Wilderei – nur noch wenige Breitmaulnashörner. Ein Europäisches Zuchtprogramm soll die Arterhaltung sichern. Jede Geburt ist ein willkommener Gewinn für die Population.

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement