Inkas in Belize?
Terug

Inkas in Belize?

Samstag, 17 Februar 2018
Inkas in Belize?

Burgers’ Zoo unterhält im Norden von Belize  bereits seit mehr als 28 Jahren ein großes Naturschutzgebiet mit tropischem Wald, Lagunen und Mangroven. In Belize findet man sehr viele Überreste der Maya-Kultur, aber diesmal dreht sich alles um einen wunderschönen Vogel, der seinen Namen einer anderen amerikanischen Kultur verdankt: der Inkahäher! 

Maya und Inka

Der Inkahäher, auch Grünhäher, ist ein Vogel mit einem relativ großen Verbreitungsgebiet. Es sind zwei Unterarten dieser Vogelart bekannt. Eine von ihnen lebt im Osten Südamerikas, unter anderem in der Region des heutigen Peru, wo sich seinerzeit das Zentrum der Inkakultur befand. Eine zweite, nördlichere Unterart ist auf der Halbinsel Yucatàn (dem Zentrum der alten Maya-Kultur) und quer durch Mexiko bis zur Südspitze von Texas beheimatet. Wenn man nur nach dem Verbreitungsgebiet ginge, könnte man diese Unterart besser „Mayahäher“ nennen!

Familienvogel

Inkahäher leben in festen Paarbeziehungen. Das Ausbrüten der Eier ist ausschließlich Aufgabe der Vogelmutter, aber bei der Fütterung und Erziehung des frisch geschlüpften Nachwuchses ist auch die Hilfe von halbwüchsigen Jungen sehr willkommen. Die optimale Gruppengröße ist von den ökologischen Bedingungen in einem bestimmten Gebiet abhängig. Wenn das Nahrungsangebot groß ist, sind die Familien kleiner: Heranwachsende Vögel verlassen dann ihre Familie zu einem früheren Zeitpunkt, um anderswo Partner zu finden und neue Paare zu bilden. Wo jedoch wenig Nahrung vorhanden ist, bleiben die Jungen länger bei ihren Eltern. Sie helfen ihnen, Futter für die jüngeren Geschwister heranzuschleppen. Das geschieht, bis die Küken sechs Wochen alt sind. Untersuchungen zeigen, dass die Überlebenswahrscheinlichkeit der Küken in Gruppen mit mehr Helfern tatsächlich größer ist!

Nicht in Burgers’ Mangrove

Inkahäher sieht man nicht oft in Tierparks, aber Burgers’ Zoo beherbergt ein Paar dieser prächtigen Vögel. Was ihr Verbreitungsgebiet und Habitat betrifft, würden Inkahäher natürlich perfekt in Burgers’ Mangrove passen. Sie sind zwar keine ausgesprochenen Mangrovenbewohner, aber im tropischen Trockenwald des neuen Ökodisplays wären sie ganz in ihrem Element. Trotzdem findet man den Inkahäher nicht in Burgers’ Mangrove. Der Grund dafür ist, dass diese neugierigen, unternehmungslustigen Vögel echte Allesfresser sind. Neben Samen, Früchten und Nüssen ernähren sie sich auch von Kleintieren und rauben Vogelnester aus. In unserem neuen Ökodisplay, in dem die Zusammensetzung der Arten erst noch ein Gleichgewicht finden muss, würden diese Vögel viele Schmetterlinge, Vogeljunge und wahrscheinlich auch Winkerkrabben verspeisen. Wer die Inkahäher bewundern will, sollte sich deshalb zum Vogelgehege neben Burgers’ Mangrove begeben!

 

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement