Kleine Jungen werden groß
Terug

Kleine Jungen werden groß

Mittwoch, 17 August 2016
Kleine Jungen werden groß

Die Population der Mönchsgeier nimmt in freier Wildbahn kontinuierlich ab. Mit Hilfe eines europäischen Zuchtprogramms (EEP) und der Auswilderung von gezüchteten Tieren wollen die Zoos einen Beitrag zum Fortbestand dieser Art leisten. 

Riesen in der Luft

Der Mönchsgeier ist einer der größten Altweltgeier. Mit einer Spannweite von 250-295 cm schwebt er über die südeuropäischen und zentralasiatischen Gebirge. Dort lebt er überwiegend von Kadavern, die er mit seinem großen Schnabel in Stücke reißt. In der Brutsaison, von Februar bis April, wird üblicherweise nur ein Ei gelegt. In der freien Wildbahn brütet nur 60% der Population. Ein Hinweis darauf, dass die Tiere normalerweise nicht jedes Jahr brüten. Nach ungefähr 55 Tagen schlüpft das Junge aus dem Ei. 100 Tage nach dem Schlupf hat es ein schönes, schwarzes Federkleid entwickelt und ist bereit auszufliegen. Im Zoo ist die Versuchung groß sich wieder auf ein Nest zu setzen, womit ein Jungvogel jedoch ein neues Gelege stören könnte.

Geier sucht Frau

Die Koninklijke Maatschappij voor Dierkunde van Antwerpen (Zoo Antwerpen und Planckendael) in Belgien ist Zuchtbuchhalter des Zuchtprogramms für Mönchsgeier. In Planckendael wurde eine spezielle „Dating-Voliere“ gebaut, wo sich Jungtiere aus ganz Europa treffen, um sich selber einen Partner auszusuchen. Forschungsergebnisse haben nämlich belegt, dass die freie Partnerwahl entscheidend zum Zuchterfolg beiträgt. Wenn sich ein Paar gebildet hat, wird es separat untergebracht, damit es in Ruhe in einem belgischen oder einem anderen europäischen Zoo für Nachkommen sorgen kann. In den ersten beiden Jahren werden die Tiere noch keinen Paare bilden, denn erst ab einem Alter von 3 Jahren zeigen sie Interesse am anderen Geschlecht. Die Tiere sind erst nach fünf Jahren geschlechtsreif und können ab diesem Zeitpunkt für Nachkommen sorgen. Zugleich vollzieht ihr Gefieder eine erstaunliche Wandlung: Aus dem schwarzen Federkleid wird ein braunes.  

Freie Vögel

Das Zuchtprogramm bezweckt einen Teil der gezüchteten Tiere auszuwildern. 2005 und 2011 wurden zwei unserer Tiere in Südfrankreich ausgewildert. Zu diesem Zwecke wurden die Tiere vor Ort in spezielle Auswilderungskäfige gesetzt, damit sie sich langsam an die Freiheit gewöhnen konnten. Das Junge von 2014 bleibt jedoch in der Zoo-Population, damit es einen Beitrag zu den nachfolgenden Generationen liefern kann.

Kommentare


Mehr News


Ein Blick hinter den Bauzaun!

Ein Blick hinter den Bauzaun!

Freitag, 14 Dezember 2018

Nach der Eröffnung von Burgers’ Mangrove im Juli 2017 sind in unserem Tierpark seit einigen Woche erneut Bauzäune zu sehen. Diesmal wird die Gegend zwischen dem Café Pinguïn Corner und dem Nasenbärengehege einer gründlichen Sanierung unterzogen.  Die Eröffnung dieses neuen Zoobereichs soll im Frühjahr 2019 stattfinden.

Lesen Sie mehr
Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement