Dem keinen Nashorn Wiesje geht es ausgezeichnet!
Terug

Dem keinen Nashorn Wiesje geht es ausgezeichnet!

Mittwoch, 27 September 2017

Am Donnerstag, den 10. August 2017 hat unser Breitmaulnashorn Izala ein kerngesundes Junges zur Welt gebracht. Das kleine Weibchen bekam den Namen Wiesje und machte vom ersten Augenblick an einen aufmerksamen, lebendigen Eindruck. Dank der Webcam konnten Tausende Zuschauer die Geburt live verfolgen. Inzwischen gehen Izala und Wiesje täglich mit den anderen Breitmaulnashörnern ins Freie, weshalb die Live-Webcam im Nashornstall nun wieder abgeschaltet wird. 

Schritt für Schritt

Wir möchten Ihnen jedoch gerne ein ausführliches Update darüber geben, wie es Wiesje heute geht. Nachdem sie schon bald nach der Geburt zusammen mit ihrer Mutter das große Außengehege hinter den Kulissen erkunden durfte, wurden dem Neugeborenen nach und nach die anderen erwachsenen Nashörner vorgestellt. Izala wacht als Mutter sehr aufmerksam und fürsorglich über ihr Junges, deshalb war es wichtig, die Begegnung mit den anderen Nashörnern Schritt für Schritt anzugehen. Ihren Vater lernt Wiesje erst später kennen. Auch in der Natur leben erwachsene Männchen als Einzelgänger und verlieren schon bald nach der Paarung das Interesse an dem trächtigen Weibchen und ihrem künftigen Sprössling. Als die Breitmaulnashörner schließlich (mit Ausnahme des erwachsenen Männchens) gut vier Wochen nach der Geburt wieder als Gruppe zusammen waren, war der Moment gekommen, erstmals die Savannenebene zu erkunden.

Andere Tiere

Das Kennenlernen der anderen Tierarten verlief ruhig. Wiesje ist etwas ängstlich und zurückhaltend, andere Nashornjunge zeigten sich in der Vergangenheit meist neugieriger und frecher. Mutter Izala ist selbst auch eher vorsichtig, manchmal auch etwas nervös, was möglicherweise für das Verhalten ihres Jungen eine Rolle spielt. Izala erweist sich jedoch als ausgezeichnete, fürsorgliche Mutter, die ihren Sprössling gegen alles, was ihm zu nahe kommt, in Schutz nimmt. Insbesondere die ostafrikanischen Beisa-Antilopen (auch Beisa-Oryx genannt) bekundeten großes Interesse an dem Neuling in der Savanne, aber Izala hielt sie auf gebührendem Abstand. Auch einige Giraffen zeigten sich so interessiert, dass sie von der zweitausend Kilo schweren Nashornmutter wachsam im Auge behalten wurden. Aber schon bald hatte Neuzugang Wiesje den Reiz des Unbekannten verloren, die meisten Tiere zeigten kein Interesse mehr und gingen zur Tagesordnung über. Die Einführung in der Savanne ist also ruhig, reibungslos und ohne nennenswerte Scharmützel verlaufen. 

LI9A10691

Jetzt heißt es wachsen

Ein junges Nashorn nimmt vor allem in den ersten Lebenstagen anderthalb bis zwei Kilo pro Tag zu! Wiesje trinkt momentan noch hauptsächlich Milch bei ihrer Mutter, die Säugezeit kann bis zu anderthalb Jahre nach der Geburt dauern. Gleichzeitig probiert Wiesje aber auch regelmäßig etwas Heu. Bisher ist es allerdings kaum mehr als ein zaghaftes Ausprobieren, das junge Nashorn frisst die Halme nicht, sondern lutscht nur daran. Morgens steht Izala – mit Wiesje an ihrer Seite – meistens mit den anderen Nashörnern an der Futterstelle vor der hölzernen Fußgängerbrücke, um Heu zu fressen. Nachmittags sondern sich die beiden noch etwas von den anderen Nashörnern ab. In einigen Monaten wird das junge Nashorn seinen Vater kennenlernen, wenn dieser auf die Savannenebene zurückkehrt. Bis dahin bleibt das Männchen in einem großen Außengehege hinter den Kulissen. Wie schon erwähnt, leben erwachsene Breitmaulnashornmännchen auch in der Natur als Einzelgänger. Sogar wenn das Männchen mit den anderen Nashörnern auf der Ebene steht, geht es meistens seine eigenen Wege, während die erwachsenen Weibchen und ihre Jungen häufig die Gesellschaft der anderen suchen.

Herzlichen Dank für Ihr Interesse!

Wir hoffen, dass Sie sich alle über die Gelegenheit gefreut haben, sowohl die Geburt dieses Breitmaulnashorns, als auch die ersten Lebenstage unseres Neuzugangs live zu verfolgen. Wenn wir in Zukunft wieder einmal eine Live-Webcam bei einem unserer Tiere installieren können, werden wir Sie auf unserer Website, in unserem Magazin ZieZoo und über unsere Social-Media-Kanäle (Facebook, Twitter, Instagram) darüber informieren. 

Ein junges Nashorn nimmt vor allem in den ersten Lebenstagen anderthalb bis zwei Kilo pro Tag zu! Wiesje trinkt momentan noch hauptsächlich Milch bei ihrer Mutter, die Säugezeit kann bis zu anderthalb Jahre nach der Geburt dauern. Gleichzeitig probiert Wiesje aber auch regelmäßig etwas Heu. Bisher ist es allerdings kaum mehr als ein zaghaftes Ausprobieren, das junge Nashorn frisst die Halme nicht, sondern lutscht nur daran. Morgens steht Izala – mit Wiesje an ihrer Seite – meistens mit den anderen Nashörnern an der Futterstelle vor der hölzernen Fußgängerbrücke, um Heu zu fressen. Nachmittags sondern sich die beiden noch etwas von den anderen Nashörnern ab. In einigen Monaten wird das junge Nashorn seinen Vater kennenlernen, wenn dieser auf die Savannenebene zurückkehrt. Bis dahin bleibt das Männchen in einem großen Außengehege hinter den Kulissen. Wie schon erwähnt, leben erwachsene Breitmaulnashornmännchen auch in der Natur als Einzelgänger. Sogar wenn das Männchen mit den anderen Nashörnern auf der Ebene steht, geht es meistens seine eigenen Wege, während die erwachsenen Weibchen und ihre Jungen häufig die Gesellschaft der anderen suchen. 

Kommentare


Mehr News


Ein Blick hinter den Bauzaun!

Ein Blick hinter den Bauzaun!

Freitag, 14 Dezember 2018

Nach der Eröffnung von Burgers’ Mangrove im Juli 2017 sind in unserem Tierpark seit einigen Woche erneut Bauzäune zu sehen. Diesmal wird die Gegend zwischen dem Café Pinguïn Corner und dem Nasenbärengehege einer gründlichen Sanierung unterzogen.  Die Eröffnung dieses neuen Zoobereichs soll im Frühjahr 2019 stattfinden.

Lesen Sie mehr
Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement