Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Junge Malaienbären: neugierig oder ängstlich?
Terug

Junge Malaienbären: neugierig oder ängstlich?

Donnerstag, 07 Mai 2020
Junge Malaienbären: neugierig oder ängstlich?

Im Jahr 2019 durfte sich der Burgers‘ Zoo über die Geburt eines Zwillingspärchens bei den Maienbären freuen. Diese bedrohte Tierart pflanzt sich in Tierparks nur selten fort. Als die Neuzugänge nach zweieinhalb Monaten groß genug waren, um das Geburtsgehege zu verlassen, begannen wir mit Verhaltensstudien. Einerseits wollten wir selbst einige Fragen klären, andererseits waren wir auch von einem internationalen Team von Bärenschutz-Experten gebeten worden, Untersuchungen durchzuführen.

Verhaltensexperimente

Die Masterstudentin Isa Spiero von der Radboud Universität Nimwegen führte zehn Wochen lang Verhaltensexperimente mit den jungen Bären durch. Ausgangspunkt ihrer Forschung war die Erkenntnis, dass bei vielen Bärenarten anfangs eine große Unbefangenheit gegenüber Neuem herrscht. Irgendwann zwischen dem vierten und sechsten Lebensmonat tritt jedoch bei einigen Arten ein Wendepunkt ein: Die Jungen haben gelernt, was „normal“ ist und reagieren fortan misstrauischer. Isa Spiero konfrontierte unsere jungen Malaienbären und ihre Mutter nun dreimal pro Woche mit etwas Unbekanntem. Auf den Kletterbaum wurde mehrmals ein neuer Geruch gesprüht, aus einem Lautsprecher ertönten Trompetenklänge oder Seehundlaute. Natürlich wurden auch allerlei neue Objekte in das Gehege gelegt. Die Reaktion der Bären wurde gefilmt und analysiert. 

Spielzeug

Bei unseren Malaienbären war keine Wende zu einem vorsichtigeren Verhalten zu erkennen. Eine mögliche Erklärung besteht darin, dass diese allesfressende Bärenart im Regenwald davon profitieren könnte, dass sie ihren Forscherdrang und ihre Neugierde niemals ablegt. In jedem Fall waren die jungen Bären von dem interessanten Spielzeug in ihrem Gehege hellauf begeistert. Überraschenderweise zeigten sie, obwohl sie sehr gut riechen können, keinerlei Interesse an den außergewöhnlichen Gerüchen.

Kommentare


Mehr News


Mütter mit verschiedenen Jungen

Mütter mit verschiedenen Jungen

Freitag, 05 Juni 2020

Insekten und Fische haben viel mehr Junge als Säugetiere oder Vögel: Hunderte, Tausende, Zehntausende, ja zum Teil sogar Millionen! Blattschneiderameisen und Bienen sind gute Beispiele. Die Königin ist die Einzige im ganzen Volk, die Nachwuchs bekommt. 

Lesen Sie mehr
Fürsorgliche Mütter

Fürsorgliche Mütter

Freitag, 22 Mai 2020

Die karibische Seekuh (Karibik-Manati) sorgt sehr lange für ein Junges: ganze zwei bis drei Jahre! Ein Seekuh-Kalb wird unter Wasser geboren, muss aber Luft atmen. Bis es richtig gut schwimmen kann, hilft ihm deshalb seine Mutter in den ersten Tagen, rechtzeitig an die Wasseroberfläche zu kommen. 

Lesen Sie mehr
Handliche Mütter

Handliche Mütter

Donnerstag, 21 Mai 2020

Sowohl Kaninchen als auch Spitzhörnchen lassen ihre Jungen an einem sicheren, geschützten Ort für längere Zeit allein, entweder in einer Erdhöhle oder in einem Nest in einem Baum. 

Lesen Sie mehr

Reservieren Sie Ihr Zeitfenster

Wir treffen in unserem Zoo verschiedene Maßnahmen, um den geforderten Abstand von anderthalb Metern garantieren zu können. Dazu zählt unter anderem die Begrenzung der Besucherzahlen. Damit wir die erlaubte Höchstzahl von Zoogästen kontrollieren können, müssen alle Besucher (auch Jahreskarteninhaber) im Voraus online ein Zeitfenster für den Einlass in den Zoo reservieren.