Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Fantastische Palmen
Terug

Fantastische Palmen

Dienstag, 13 Oktober 2020
Fantastische Palmen

Palmen sind eine alte Pflanzenfamilie, die bereits in der Kreidezeit existierte. Während Dinosaurier durch Landschaften spazierten, die noch längst nicht den Artenreichtum heutiger Wälder und Graslandschaften besaßen, konnten sie sich doch bereits im Schatten von Palmen ausruhen. Siebzig Millionen Jahre später sind heutige Palmen immer noch Rekordhalter auf vielen Gebieten.

Palmen-Rekorde

Unter allen Pflanzen hat die Palme den schwersten Samen. Die Seychellenpalme produziert gigantische Samen, von denen jeder einzelne bis zu 22 Kilo wiegt. Auch den Rekord für das längste Pflanzenblatt hält eine Palme: Die Blätter der Rhapia-Palme, auch Bambuspalme genannt, können beeindruckende 25 Meter lang werden. Und was halten Sie von dem Blütenstand der Schopfpalme, der eine Länge von 7,5 Metern erreichen kann und geschätzte zehn Millionen Blüten pro Blütenstand besitzt?

Merkmale der Palmen

Palmen unterscheiden sich in Größe, Blütenform, Frucht und Blattform. Aber auch wenn die 2.600 Palmenarten sehr unterschiedlich aussehen, ist eine Palme meistens recht einfach zu erkennen. Ihr „Stamm“ besteht eigentlich aus den verholzten Blattbasen, die sich im Laufe des Wachstums übereinanderlegen. Es handelt sich also um einen Scheinstamm, wie man ihn auch von der Bananenpflanze kennt. Deshalb sind weder Bananen noch Palmen im strengen Sinne „Bäume“, weil bei ihnen kein Dickenwachstum stattfindet. Der Scheinstamm einer Palme hat auch keine Rinde und verzweigt sich nicht. Die Blattstiele wachsen direkt aus einem Wachstumszentrum an der Spitze der Pflanze. Diese Wuchsform stellt das „Palmenmanagement“ in den Ökodisplays im Burgers´ Zoo vor einige Herausforderungen: Bäume können, wenn sie allmählich an das Dach heranreichen, ruhig kräftig zurückgeschnitten werden, ohne Schaden zu nehmen. Wenn man aber bei einer Palme die Blattkrone kappt – und dabei das Wachstumszentrum entfernt – stirbt die Pflanze.

Fischschwanzpalme

Im asiatischen Teil des Ökodisplays Burgers‘ Bush wachsen einige Exemplare der Fischschwanzpalme (Caryota sp.). Ziemlich ungewöhnlich für Palmen sind ihre doppelt gefiederten Blätter, bei denen jedes Fiederblättchen die Form eines Fischschwanzes hat. Daran sind sie leicht zu erkennen. Diese Palmengattung ist einhäusig, was bedeutet, dass ein Individuum sowohl männliche als auch weibliche Blüten produziert – in diesem Fall sogar in einem Blütenstand. Die Befruchtung führt zu einer reichen Fruchtbildung: Die etwa traubengroßen Früchte hängen in langen Reihen nebeneinander herab. Salopp ausgedrückt erinnert das Ganze ein wenig an einen Wischmopp. Fruchttauben lieben die Früchte der Fischschwanzpalme. Menschen nutzen andere Teile der Pflanze: Das Palmenherz der jungen Pflanze wird wie Gemüse verzehrt, aus dem Mark älterer Pflanzen wird das Verdickungsmittel Sago gewonnen. Das Holz der Palmen eignet sich zum Bauen und die Fasern der unteren Blätter werden zu Seilen verarbeitet. Aus dem Blütenstand lässt sich ein zuckerhaltiger Saft gewinnen, aus dem Palmzucker und Palmwein produziert werden. Eine vielseitige Palme, genauso wie die übrigen Vertreter der Palmenfamilie!

Kommentare


Mehr News


Vom unbekannten Wal zum Publikumsmagneten

Vom unbekannten Wal zum Publikumsmagneten

Freitag, 09 Oktober 2020

Mit ein wenig Unterstützung vom Burgers´ Zoo können Naturschutz- und Forschungsinitiativen häufig erfolgreich umgesetzt werden. Ein gutes Beispiel dafür ist die Zusammenarbeit zwischen dem Burgers´ Zoo und der Stiftung Rugvin.

Lesen Sie mehr
Die Stiftung Future For Nature

Die Stiftung Future For Nature

Donnerstag, 01 Oktober 2020

Die Stiftung Future For Nature (FFN) ist seit ihrer Gründung eng mit dem Burgers’ Zoo verbunden: Zoodirektor Alex van Hooff war von 2011 bis 2019 ihr Vorsitzender, das jährlich stattfindende Event anlässlich der Verleihung des Future For Nature Awards wird im Safari Meeting Centre veranstaltet. Überdies ist der Burgers’ Zoo auch einer der Hauptsponsoren dieser bemerkenswerten Stiftung.

Lesen Sie mehr

Reservieren Sie Ihr Zeitfenster

Wir treffen in unserem Zoo verschiedene Maßnahmen, um den geforderten Abstand von anderthalb Metern garantieren zu können. Dazu zählt unter anderem die Begrenzung der Besucherzahlen. Damit wir die erlaubte Höchstzahl von Zoogästen kontrollieren können, müssen alle Besucher (auch Jahreskarteninhaber) im Voraus online ein Zeitfenster für den Einlass in den Zoo reservieren.