Mit einer Beule auf deinem Kopf mögen alle Frauen dich
Terug

Mit einer Beule auf deinem Kopf mögen alle Frauen dich

Mittwoch, 06 Dezember 2017
Mit einer Beule auf deinem Kopf mögen alle Frauen dich

Die ersten Monate in der Mangrove liegen hinter uns. Seit der Eröffnung ist sowohl vor als auch hinter den Kulissen noch viel passiert, aber die Fische im Seekuhbecken haben sich inzwischen ihren Platz erobert. Aufmerksame Besucher konnten viele Veränderungen beobachten. Verschiedene Arten schoben sich zunächst eine Weile an der langen Scheibe entlang, um später aus dem Bild zu verschwinden. Heute wollen wir uns mit einer der größeren Fischarten im Seekuhbecken, dem Quetzalbuntbarsch oder Paraneetroplus synspilus, beschäftigen.

Auswahl

Als die Mangrove gebaut wurde, haben wir uns mit Kollegen aus unserem Tierpark, Mitarbeitern anderer Publikumsaquarien und einigen privaten Aquarienbesitzern darüber beraten, welche Fische im Seekuhbecken angesiedelt werden sollten. Jeder war Experte auf einem bestimmten Gebiet. Es war sehr anregend, auf diese Weise Informationen zu sammeln und eine Vorstellung davon zu entwickeln, welche Arten für ein so großes Becken am besten geeignet sind. Erfahrungen mit zentralamerikanischen Süßwasserfischen in einem Dreihundert-Liter-Aquarium sind reichlich vorhanden, aber ein Becken, das eine Million Liter Wasser fasst, ist eine ganz andere Hausnummer. Bei den Buntbarschen fiel die Wahl auf sechs Arten. Wir haben bewusst nicht die größten Vertreter aus der Familie der Buntbarsche ausgewählt, weil diese für andere Arten zu dominant werden könnten. 

Dickkopf

Wenn man dieses Schimpfwort zu hören bekommt, ist das normalerweise kein Grund stolz zu sein, aber bei den Quetzalbuntbarschen ist man eindeutig „der Herr im Haus“, wenn man einen „dicken“ Kopf, einen sogenannten Stirnbuckel, hat. Die dominantesten Männchen im Seekuhbecken werden einen solchen Stirnbuckel ausbilden und damit kenntlich machen, wer das Sagen hat. Darüber hinaus sind die Männchen bei dieser Art ein Stück größer als die Weibchen. Der Quetzalbuntbarsch kann eine Größe von bis zu dreißig Zentimetern erreichen und verhält sich anderen Arten gegenüber eher ruhig. Wobei „eher ruhig“ bei Buntbarschen immer noch ein verhältnismäßig ausgeprägtes Territorialverhalten beinhaltet. Insbesondere während der Brutpflege werden die Messer gewetzt.

Kinderstube

Kurz nachdem alle Buntbarsche ins Becken eingezogen waren, sonderten sich einzelne Paare ab, woraufhin auch die ersten Eiablagen nicht lange auf sich warten ließen. Die Buntbarscharten im Seekuhbecken zählen zu den sogenannten Substratlaichern. Manchmal kann man einen ganzen Klumpen ihrer Eier entdecken (ab und zu sogar in der Nähe der Scheibe), der sorgsam von den Eltern bewacht wird. Ein Gelege der Quetzalbuntbarsche kann bis zu tausend Eier enthalten – mit dem entsprechenden Ergebnis: Schon nach wenigen Monaten waren verschiedene Buntbarscharten mit der Pflege ihrer Jungtiere beschäftigt. Unter den jungen Fischen, die man nun durch das Becken schwimmen sieht, befinden sich auch Sprösslinge des Quetzalbuntbarschs. Sie werden zunächst noch von den Eltern bewacht, stechen aber schon bald alleine „in See“. Buntbarsche sind Allesfresser, sie ernähren sich von pflanzlichen und tierischen Nahrungsmitteln, folglich auch von kleinen Fischen. Zurzeit ist im Seekuhbecken noch viel Platz, aber wenn es voller wird, wird sicherlich ab und zu ein junger Fisch verputzt werden. Erst dann wird die Natur Belizes wirklich in Arnheim angekommen sein.

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement