Von allen Seiten bedroht
Terug

Von allen Seiten bedroht

Mittwoch, 28 Februar 2018
Von allen Seiten bedroht

In Asien – dem Erdteil mit der höchsten Bevölkerungsdichte – steht die Natur stark unter Druck. Viele Säugetierarten aus dem tropischen Asien sind vom Aussterben bedroht. Bis auf die chinesischen Muntjaks und die Brillenlanguren stimmt das leider auch für alle Säugetierarten in Burgers´ Rimba. In Tiergärten wurden daher für diese Arten Zuchtprogramme eingerichtet.

Überall auf der Welt kommt die Natur durch Abholzung von Wäldern und (oft illegale) Jagd nach Fleisch in Bedrängnis. Die Tierarten, die in der Rimba zu sehen sind, haben jedoch oft auch noch andere Probleme. So wird in Asien viel gewildert um Körperteile von Tieren in traditioneller Medizin zu verarbeiten, von der die Wirksamkeit nicht wissenschaftlich bestätigt ist. Beispielsweise sollen bestimmte Knochen des Binturong potenzsteigernd wirken und außerdem die Wahrscheinlichkeit für die Zeugung eines Sohnes erhöhen. Vom Tiger werden allerlei Körperteile zu Puder, Trank und Salbe gegen die verschiedensten Leiden verarbeitet. So sollen die Schnurrhaare gegen Zahnschmerzen helfen und der Schwanz gegen Epilepsie. Bären werden in Vietnam und China unter sehr schlechten Bedingungen in speziellen Farmen gehalten um ihnen Galle abzuzapfen. Die gilt auch als Wundermittel und ist sehr kostspielig. Glücklicherweise ist in den vergangenen Jahren in mehreren asiatischen Ländern ein Kulturumschwung in Gang gekommen. Nun wird die Verarbeitung von Bestandteilen von (bedrohten) Tierarten in Arzneien mehr und mehr zur Diskussion gestellt.

Eine überraschende Bedrohung stellt den Banteng vor Probleme: Die sehr kleine Restpopulation kreuzt sich mit verwilderten Bali-Rindern, von denen es ungefähr 1,5 Millionen gibt! Dadurch gehen immer mehr Banteng-Gene verloren.

Der Schweinshirsch hat Teile seines natürlichen Lebensraumes durch den Bau von Wasserkraftwerken verloren. Schweinshirsche leben gerne nah bei Flüssen, aber diese Bereiche sind nun teilweise überströmt. Außerdem hat der Mensch eine neue bodendeckende Pflanze eingeführt. Diese Mikania-Pflanzen werden durch Schweinshirsche nicht gefressen, aber sie verdrängen die natürlichen Futterpflanzen der Tiere.

 

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement