Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Wachstum
Terug

Wachstum

Donnerstag, 27 Juni 2019
Wachstum

Seit 1989 unterstützt der Burgers’ Zoo ein Naturschutzgebiet im Nordosten von Belize. Anfangs verwalteten wir, zusammen mit einem Schweizer Schmetterlingspark, ein 88 Quadratkilometer großes Stück Land als privates Naturschutzgebiet. Treue Leser haben die Entwicklung wahrscheinlich verfolgt: Dank erfolgreicher Verwaltung und der Zusammenarbeit mit der belizischen Regierung konnte das Gebiet auf fast 400 Quadratmeter erweitert werden! Nicht nur das Schutzgebiet ist gewachsen, sondern auch die damit verbundenen Ausgaben. Ökotourismus und nachhaltige Forstwirtschaft sollen auf die Dauer einen Teil der Kosten decken.

Waldreservat

Der südliche Teil des Naturschutzgebietes, Freshwater Creek, hat den Status eines Waldreservats („Forest Reserve“). Unter Aufsicht und nach einem genehmigten Bewirtschaftungsplan dürfen hier Waldprodukte gewonnen werden. Es kann sich dabei ebenso um Holz wie beispielsweise auch um bestimmte Palmblätter handeln, die zum Dachdecken verwendet werden. Bei der Rangerstation von Freshwater Creek wurde vor einigen Jahren mit einer Baumzucht begonnen. Als Erstes wurden Samen des bedrohten Amerikanischen Mahagonis gesammelt. Unter kontrollierten Bedingungen sind im Gewächshaus sehr viele Samen aufgegangen. Vor ungefähr vier Jahren wurden die ersten Sämlinge, als sie eine Höhe von 45 Zentimetern erreicht hatten, auf offenen Flächen im Wald wieder ausgesetzt. Seither sind jährlich mehrere Tausend Bäumchen gepflanzt worden! 

Stichproben-Bäume

Wie bei der Auswilderung von Tieren sind jedoch mit der Pflanzung der jungen Bäume noch längst nicht alle Aufgaben erledigt. Ihr Wachstum und ihre Entwicklung werden sorgfältig überwacht. Von einem Schweizer Förster haben die Ranger gelernt, wie man die entsprechenden Daten erfasst. Weil es unmöglich ist, Daten von mehr als 10.000 Bäumen nachzuhalten, wurden in allen Schonungen einige „Stichproben-Bäume“ festgelegt. Darüber hinaus werden viele weitere Bäume von Zeit zu Zeit inspiziert und von Kletterpflanzen und Parasiten befreit. Auch Gräser und Kräuter, die sich im Umfeld der jungen Stämme ansiedeln, werden entfernt, denn inzwischen ist bekannt, dass die jungen Mahagonibäume deutlich besser gedeihen, wenn sie um den Stamm viel Platz haben. Nach vier Jahren sind die Sprösslinge mit drei Metern schon so hoch gewachsen, dass in einem Jahr mit dem Ausdünnen begonnen werden kann. Dann können die ersten Raummeter Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft verkauft werden. Erst in 20 Jahren jedoch sind die übrigen Bäume so groß, dass sie einen guten Ertrag bringen. Dann wird die Baumernte wirklich einen Teil der Kosten für den Schutz des Gebietes abdecken.

Biodiversitätserhaltung 

In der nächsten Zeit sollen auch andere Hartholzarten wie Ceiba und Marienlorbeer angepflanzt werden. Dadurch erhöht sich Vielfalt! Für Letztere ist es übrigens auch wichtig, mehr „Mahagoni-Mutterbäume“ zu finden und zu verwenden. Schließlich geht es bei der Biodiversitätserhaltung nicht nur darum, die Art an sich zu bewahren, sondern auch die genetische Vielfalt innerhalb der Art!

 

Kommentare


Mehr News


Fantastische Palmen

Fantastische Palmen

Dienstag, 13 Oktober 2020

Palmen sind eine alte Pflanzenfamilie, die bereits in der Kreidezeit existierte. Während Dinosaurier durch Landschaften spazierten, die noch längst nicht den Artenreichtum heutiger Wälder und Graslandschaften besaßen, konnten sie sich doch bereits im Schatten von Palmen ausruhen. Siebzig Millionen Jahre später sind heutige Palmen immer noch Rekordhalter auf vielen Gebieten.

Lesen Sie mehr
Vom unbekannten Wal zum Publikumsmagneten

Vom unbekannten Wal zum Publikumsmagneten

Freitag, 09 Oktober 2020

Mit ein wenig Unterstützung vom Burgers´ Zoo können Naturschutz- und Forschungsinitiativen häufig erfolgreich umgesetzt werden. Ein gutes Beispiel dafür ist die Zusammenarbeit zwischen dem Burgers´ Zoo und der Stiftung Rugvin.

Lesen Sie mehr
Die Stiftung Future For Nature

Die Stiftung Future For Nature

Donnerstag, 01 Oktober 2020

Die Stiftung Future For Nature (FFN) ist seit ihrer Gründung eng mit dem Burgers’ Zoo verbunden: Zoodirektor Alex van Hooff war von 2011 bis 2019 ihr Vorsitzender, das jährlich stattfindende Event anlässlich der Verleihung des Future For Nature Awards wird im Safari Meeting Centre veranstaltet. Überdies ist der Burgers’ Zoo auch einer der Hauptsponsoren dieser bemerkenswerten Stiftung.

Lesen Sie mehr

Reservieren Sie Ihr Zeitfenster

Wir treffen in unserem Zoo verschiedene Maßnahmen, um den geforderten Abstand von anderthalb Metern garantieren zu können. Dazu zählt unter anderem die Begrenzung der Besucherzahlen. Damit wir die erlaubte Höchstzahl von Zoogästen kontrollieren können, müssen alle Besucher (auch Jahreskarteninhaber) im Voraus online ein Zeitfenster für den Einlass in den Zoo reservieren.