Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Vom unbekannten Wal zum Publikumsmagneten
Terug

Vom unbekannten Wal zum Publikumsmagneten

Freitag, 09 Oktober 2020
Vom unbekannten Wal zum Publikumsmagneten

Mit ein wenig Unterstützung vom Burgers´ Zoo können Naturschutz- und Forschungsinitiativen häufig erfolgreich umgesetzt werden. Ein gutes Beispiel dafür ist die Zusammenarbeit zwischen dem Burgers´ Zoo und der Stiftung Rugvin. Gemeinsam wurde ein Zuschuss beim Naturschutzfonds der Europäischen Union der Aquariums-Kuratoren (EUAC) beantragt. Diesem Antrag wurde stattgegeben. Wir möchten Ihnen gerne das Projekt und die daran beteiligten Tiere vorstellen.

Der Gewöhnliche Schweinswal

Der Gewöhnliche Schweinswal (Phocoena phocoena) lebt in der Nordsee und stellt die Walart dar, die am zahlreichsten in den niederländischen Gewässern zu finden ist. Laut Schätzungen gibt es weltweit ca. 700.000 Schweinswale, von denen ungefähr die Hälfte in der Nordsee leben. Über diese Walart gibt es noch viel zu lernen. Die Unbekanntheit des Schweinswals ist wahrscheinlich auf sein eher unscheinbares Auftreten zurückzuführen. Der Schweinswal macht keine spektakulären Sprünge aus dem Wasser, wie es einige Delfine und andere Wale tun. Ausgewachsene Schweinswale werden auch „nur“ zwischen 1,40 und 1,90 Meter lang und wiegen zwischen 50 und 60 Kilo. Die weiblichen Tiere sind im Durchschnitt größer als die männlichen. Zudem treten Schweinswale selten in großen Gruppen auf. Meistens werden nur ein bis drei dieser Wale gleichzeitig gesichtet.

Die Stiftung Rugvin und der Schweinswal in der Oosterschelde

Die Stiftung Rugvin („Rugvin“ bedeutet Rückenfinne) wurde 2007 gegründet und widmet sich der Erforschung der Wale mit einem Schwerpunkt auf dem Gewöhnlichen Schweinswal. In den ersten Jahren hat die Stiftung in der Nordsee auf der Fähre von Hoek van Holland nach Harwich (England), Wale und Delfine überwacht. Ab 2009 wurden die Aktivitäten auf die Oosterschelde ausgeweitet. Dort leben momentan ca. 50 bis 60 Schweinswale, zumeist abgesondert von der Population in der Nordsee. Diese Trennung wird durch das Osterschelde-Sperrwerk verursacht. Das Sperrwerk hat zwar große Tore, damit weiterhin eine offene Verbindung zur Nordsee besteht, jedoch scheint es für die Schweinswale ein echtes Hindernis zu sein.

Foto-Identifikation

Eine Erkenntnis der Stiftung Rugvin ist, dass es anhand eines Vergleiches von Fotos der Tiere möglich ist, die verschiedenen Individuen voneinander zu unterscheiden. Dieses Verfahren wird als Foto-Identifikation bezeichnet und ist in der Walforschung weit verbreitet. Schweinswale weisen individuelle Unterschiede in der Pigmentierung, in der Form der Rückenflosse und der Narbenbildung auf. Dank dieser Identifikation lässt sich viel über die Schweinswale in Erfahrung bringen, z.B. wie lange sie sich in der Oosterschelde aufhalten, wie oft sie Junge bekommen und ob sie Vorlieben für bestimmte Standorte haben.

Studio Bruinvis (Studio Schweinswal)

Die Forschung in der Oosterschelde hat aufgezeigt, dass Schweinswale an einigen Orten besonders häufig gesichtet werden. Einer der besten Plätze ist die Hafenmole in Zierikzee. Hier wurde das „Studio Bruinvis“ installiert. Besucher haben an dieser Stelle nicht nur eine erhöhte Chance, Schweinswale zu sehen, sondern können sie auch live hören. Ein an einer Boje im Wasser befestigtes Hydrophon leitet das Echoortungsgeräusch der Tiere zum Ufer weiter, wo Besucher den Schweinswalen lauschen können. Ein einzigartiger Ort für jeden Naturliebhaber.

Weitere Informationen über diese besonderen Tiere und die Arbeit der Stiftung finden sich auf der Website www.rugvin.nl.

Kommentare


Mehr News


Fantastische Palmen

Fantastische Palmen

Dienstag, 13 Oktober 2020

Palmen sind eine alte Pflanzenfamilie, die bereits in der Kreidezeit existierte. Während Dinosaurier durch Landschaften spazierten, die noch längst nicht den Artenreichtum heutiger Wälder und Graslandschaften besaßen, konnten sie sich doch bereits im Schatten von Palmen ausruhen. Siebzig Millionen Jahre später sind heutige Palmen immer noch Rekordhalter auf vielen Gebieten.

Lesen Sie mehr
Die Stiftung Future For Nature

Die Stiftung Future For Nature

Donnerstag, 01 Oktober 2020

Die Stiftung Future For Nature (FFN) ist seit ihrer Gründung eng mit dem Burgers’ Zoo verbunden: Zoodirektor Alex van Hooff war von 2011 bis 2019 ihr Vorsitzender, das jährlich stattfindende Event anlässlich der Verleihung des Future For Nature Awards wird im Safari Meeting Centre veranstaltet. Überdies ist der Burgers’ Zoo auch einer der Hauptsponsoren dieser bemerkenswerten Stiftung.

Lesen Sie mehr

Reservieren Sie Ihr Zeitfenster

Wir treffen in unserem Zoo verschiedene Maßnahmen, um den geforderten Abstand von anderthalb Metern garantieren zu können. Dazu zählt unter anderem die Begrenzung der Besucherzahlen. Damit wir die erlaubte Höchstzahl von Zoogästen kontrollieren können, müssen alle Besucher (auch Jahreskarteninhaber) im Voraus online ein Zeitfenster für den Einlass in den Zoo reservieren.