Wissenschaftliches Suchbild
Terug

Wissenschaftliches Suchbild

Freitag, 23 Juni 2017
Wissenschaftliches Suchbild

In modernen Zoos leben Tiere in großzügig angelegten Gehegen. Für viele Tiere ist es wichtig, geeignete Möglichkeiten zu haben, um sich zurück zu ziehen oder verstecken zu können. Besucher schätzen das Bestreben der Tiergärten naturgetreue Gehege zu entwerfen – aber trotzdem wollen sie die Tiere natürlich auch gut sehen! Es ist nicht schlimm, wenn mal ein Gehege “leer” zu sein scheint. Wenn die Besucher jedoch nur große Gehege sehen, aber keine Tiere, dann sind sie unzufrieden. Vor allem in der Desert ist es für Besucher manchmal schwierig, Tiere zu entdecken. Einerseits gibt es im Lebensraum Wüste von Natur aus eine geringere Dichte an Tieren als zum Beispiel auf der Savanne. Andererseits sind Wüstentiere oft sehr gut getarnt und außerdem gehört das Verstecken bei vielen Wüstenarten zum natürlichen Verhalten.

Naturerlebnis 

Um einen guten Überblick zu haben, wie es sich mit der Sichtbarkeit der Tiere in unserem Park verhält, führt Burgers´ Zoo seit einigen Jahren spezielle Studien durch. Dazu laufen die Forscher viele Male auf den Besucherwegen an den Gehegen vorbei, zu allen möglichen Zeiten und bei verschiedenen Wetterbedingungen. Sie notieren dann, ob und wie viele Tiere in dem Gehege zu sehen sind und schreiben auch auf, wo sich die Tiere befinden, ob sie aktiv sind und welches Verhalten sie zeigen. So bekommen wir ein umfassendes Bild vom Ablauf der Aktivitäten unserer Tiere und wir wissen, welche Tierbeobachtungen der Besucher an einem Tag durchschnittlich erleben kann. Wenn wir dies besser verstehen, können wir unsere Anstrengungen noch besser darauf ausrichten, ein positives Naturerlebnis zu schaffen.

Einrichtung 

Die Analysen helfen uns vor allem auch dabei, die Einrichtung der Tiergehege weiter zu optimieren. Für manche Tierarten ist es ganz normal, viel zu ruhen. Andere Tiere scheinen dagegen in Tiergärten weniger aktiv zu sein, als es für diese Tierart in der Natur üblich ist. Biologen und Tierpfleger können, wenn nötig und gewünscht, die Aktivität dieser Tierarten durch Beschäftigung stimulieren. Dadurch ist das Wohlbefinden der Tiere noch besser gewährleistet.

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement